Antrittskneipe

Am 26.04.19 eröffnete der hohe Senior mit dem feierlichen Gesang „Als ich schlummernd lag“ die Ankneipe und das Semester. Nicht nur Aktive, Philister und gleich drei Gauobleute konnten begrüßt werden, sondern auch Freunde und sogar Spefuchsen. In vorgreifender Vorhersehung stellte er seine Vorstandschaft zu den Klängen von „Freude schöner Götterfunken“ vor, die humorvolle Art konnte der Corona das ein oder andere Schmunzeln hervorlocken. Nach angeregtem Parlieren schritt die Hauptkneipe zu ihrem Höhepunkt: Die hervorragende Kneiprede. Er zitierte sein Programmvorwort:

„Fest verwurzelt in unserer bayerischen Heimat, geleitet durch den Wertekompass des Glaubens, zusammengehalten durch das Band der Freundschaft gibt uns unsere Rhaetia Kraft und Rückhalt in unserem Streben in der Scientia. Eng verbunden mit unserer Tradition können wir dadurch offenen Herzens in die Zukunft schauen.“

(was nur von den Premiumbundesbrüdern erkannt wurde) und appellierte daran, unsere Werte wieder selbstbewusster im Alltag zu leben und uns gerade in Zeiten des Fastens und Verzichtens auf das zu besinnen, was wirklich wichtig ist und weniger Zeit mit Oberflächlichkeiten zu verschwenden. Denn dann könne man auch viel mehr genießen, wenn man seinen Lastern frönt – welch wunderbare Erkenntnis für eine Kneipe!

Nach einer würdigen Bayernhymne übergab der Hohe Senior noch in der Hauptkneipe das Präsidium der Exkneipe an seinen Leibfuchs, passend zu den anstehenden Europawahlen ließ dieser dann die Contrarien ganz demokratisch wählen. Nach einer für rhaetische Verhältnisse verschwindend geringen Pause von nur zehn Minuten begann dann schon die Exkneipe. Passend zum Thema, die Mächtigen würdigen zu wollen, begann die Exkneipe mit dem Cantus: „Wütend wälzt sich“. Dem Obligatorischen „Nicht der Pflicht nur zu genügen“ folgte eine launige Aufzählung der Missstände in Europa mit der Conclusio: Retten können das nur Rhaeten! Und so hatten die Zinken die Aufgabe, Parteien zu gründen, um die Macht in Europa an sich zu reißen. Die Parteivorsitzenden forderten mit Augenzwinkern folgerichtig dann auch: Mehr Freibier auf Philisterkosten oder die Ernennung Elmar Broks zum Europawal. Nach einem durchwachsenen Hymnenwettbewerb konnte sich schließlich die NFE (Nie-für-Eichhörnchen) durchsetzen, deren Parteivorsitzender vom Brexit unbefleckt, bildgewaltig auf das britische Grauhörnchenproblem aufmerksam machte. Wahlsieger und Verlierer standen danach noch lange zusammen, um bei dem ein oder anderen Bierchen Europas Probleme zu lösen.